Programme




Einen Blick auf die Zeit riskieren? Dies nimmt das Trio InVento wörtlich und lädt Sie auf eine Zeitreise durch alle Epochen der Blockflötenmusik ein.

Einen Blick auf die Zeit riskieren? Die drei Musikerinnen blicken zurück und präsentieren Lieblingsstücke aus ihrer Ensemblegeschichte.

Einen Blick auf die Zeit riskieren? Die Blockflöte nimmt in ihrem Jahrhunderte langen Bestehen die unglaublichsten Formen und Farben an.

Einen Blick auf die Zeit riskieren? Lassen Sie Ihre Armbanduhren zu Hause, die werden Sie definitv nicht brauchen.

Mit Werken von Georg Philipp Telemann, Hans Joachim Hespos, Nick Roth, Cipriano de Rore u.a.



Elektrisiert – Lass dich anstecken!

Elektrizität ist der physikalische Oberbegriff für alle Phänomene, die ihre Ursache in bewegter oder ruhender elektrischer Ladung haben.

Zwischen Bewegung und Ruhe wechselt auch das Konzertprogramm des Trio InVento. Den Zuhörer erwartet ein reizvoller Mix aus elektrisierend-pulsierenden Stücken der Neuen und ruhig-fließenden Stücken der Alten Musik. Er trifft nicht nur auf den gewohnten süßen Blockflötenklang, sondern auch auf bisher ungehörte Klangeffekte. Diese wurden von den drei Musikerinnen in Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten selbst erfunden.

Das spannungsgeladene Programm steckt voller Witz und Überraschungen: So begegnet man dem hochexplosivem Stoff Staubzucker oder trifft auf quietschende Friedhofstüren. Zum Programmtitel passend, präsentiert das Ensemble auch Werke mit Live-Elektronik.
Die Stücke aus Mittelalter und Renaissance bilden einen ruhenden Gegenpol zu den rasanten Werken der Gegenwart und bieten so Zeit zum Durchatmen und Entspannen.

Lass dich anstecken! Mit Werken von Marios Joannou Elia, Dorothee Hahne, Johannes Ciconia, Cipriano de Rore u.a.



Es war einmal

Es waren einmal ein Blockflötentrio und ein Cembalist...sie entführen ihr Publikum in längst vergangene Zeiten... streifen hierbei die Musik aus mittelalterlichen Burgen, prächtigen Bürgerhäusern und prunkvollen Schlössern... doch damit nicht genug der Abenteuer: man sieht und hört bis zu 20 verschiedene Blockflöten in allen erdenklichen Farben, Formen und Größen... geleitet auf ihrem geheimnisvollem Klangweg werden die Spielerinnen vom unverkennbaren Klang des Cembalos...  und wenn sie nicht gestorben sind, musiziern sie auch für Sie!

Das Trio InVento hat sich Unterstützung geholt: den in Rosenheim lebenden Cembalisten Alexander Ristivojevic. Die Spieler nehmen den Zuhörer mit auf eine Entdeckungsreise durch die frühe Blockflötenliteratur: Es erklingt seltenst gespielte Trioliteratur, mittlerweile ein Markeinzeichen des Ensembles!

Mit Werken von Henry Purcell, Johann Rosenmüller, Michel Corrette und vielen mehr!



Liebe.

Liebe zerstört und Liebe befreit. Liebe ist Schmerz und Liebe ist Erfüllung. Liebe stürzt in die Tiefen menschlicher Abgründe und Liebe beflügelt die Fantasie.

Von diesem allgegenwärtigen menschlichen Gefühl und seinen Ausprägungen wurde das Musik- und Literaturschaffen seit jeher inspiriert. Bereits im Mittelalter und in der Renaissance entstand eine Fülle an Madrigalen und Ballate zum Thema Liebe.

Das Trio InVento präsentiert in seinem Programm I love unloved eine Auswahl dieser vokalen Liebes-Kompositionen. Es erklingen Werke von Johannes Ciconia, Henry VIII, Cipriano de Rore u.a.

Einige der von ihnen vertonten Liebestexte stammen von großen italienischen Dichtern wie Francesco Petrarca und Ludovico Ariosto.
Der intime farbenreiche Blockflötenklang lässt den Zuhörer die verschiedenen emotionalen Facetten akustisch erleben.
Dass dieser der menschlichen Stimme sehr nahe kommt, bemerkte bereits Silvestro Ganassi 1535 in seinem Blockflöten-Lehrwerk La Fontegara:

„Und wie der Maler die Werke der Natur mit verschiedenen Farben nachahmt, kann das Instrument den Ausdruck der menschlichen Stimme durch die Atemgebung und durch die Schattierung des Tones […] imitieren.“



(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken